Blick vom Barockgarten vor der Neuen Orangerie zum Schlossturm © Margot Gottschling Forum und Neue Orangerie mit Donjon © Margot Gottschling Das illuminierte Schloss während der Eröffnungswoche © Philipp Ising Schloss Homburg im Morgennebel © I.E. Fischer Museum und Forum Schloss Homburg mit Forsthaus © I.E. Fischer Der Barockgarten mit Blick auf das Schlossgebäude © N. Benner

Engelbert Humperdinck – ein musikalisches Portrait

Erleben Sie eine musikalische Soiree und eine Lesung aus der neuen Humperdinck-Biographie in der Neuen Orangerie des Museum und Forum Schloss Homburg

Sonntag, 14.01.2018, 17:00 Uhr

Im Jahr 2021 jährt sich zum 100. Mal der Todestag des Komponisten Engelbert Humperdinck. Schon jetzt können Sie sich im Rahmen des Portraitkonzerts in der Neuen Orangerie des Museum und Forum Schloss Homburg ein Bild von der Musik des Künstlers machen. Im Anschluss an den musikalischen Teil (Soiree) wird in einer Lesung aus der aktuell erschienen Biographie „Engelbert Humperdinck – Ein biographisch-musikalisches Lesebuch" (Anno-Verlag, Ahlen) Leben und Wirken des Künstlers beleuchtet. Das Buch, in dem unter anderem Humperdincks Besuche des Oberbergischen Landes ausführlich gewürdigt werden, wird im Rahmen des moderierten Portraitkonzertes vorgestellt.

Musikalisch wird die Soiree von den Musikerinnen und Musikern des Hardenberg-Quartetts interpretiert. Es spielen: Roland Hardenberg und Judith Oppel (Violine), Zsuzsanna Pènzes-Büdenbender (Viola) und Ji-Eun Noh (Violoncello) sowie Christian Ubber, Pianist und Mitherausgeber des neuen Humperdinckbuches.

Der Komponist:
Der in Siegburg geborene Komponist Engelbert Humperdinck (1854–1921) erlangte durch seine Märchenopern „Hänsel und Gretel" und „Königskinder" Weltgeltung. Dem Oberbergischen ist er durch seine Aufenthalte in Wolfscharre bei Marienberghausen verbunden, wo er mehrere Jahre zur Sommerfrische weilte und an den „Königskindern" arbeitete. Hier sollen der Sage nach auch Teile der Märchenoper „Hänsel und Gretel" entstanden sein.

Neben seinen Opern schrieb Humperdinck vor allem Bühnenmusiken, Lieder und Kammermusik. Die kammermusikalische Soiree erlaubt eine Zeitreise durch Humperdincks kompositorisches Schaffen und Einblick in heute weitgehend unbekannte musikalische Schätze aus seiner Feder.

Die Interpreten:
Die vier Mitglieder des Hardenberg-Quartetts sind in der Region Rheinland / Bergisches Land beheimatet und haben jeweils eigene musikalische Wurzeln und Prägungen, die eine große Bandbreite der Wiedergabe ermöglichen. So beschränkt sich das Quartett nicht auf einzelne Epochen oder Musikstile, sondern bringt seine Vielseitigkeit in Musik vom Barock bis zur Gegenwart ein. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit namhaften Solisten oder solistische Auftritte in anderen Formationen. Die vier Musiker finden für ausgesuchte Konzertauftritte und Musikfestival-Teilnahmen zusammen, in denen sie ihr Publikum immer wieder begeistern.

Christian Ubber, Leiter der Musikwerkstatt Engelbert Humperdinck Siegburg, stammt ursprünglich aus dem Oberbergischen und ist Schloss Homburg und der Region Nümbrecht durch zahlreiche Veranstaltungen eng verbunden. Er studierte Klavier, Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Geschichte in Köln. Dissertation über Liszts Etüden. Herausgeber des Lied- und Kammermusikschaffens Engelbert Humperdincks (Musikverlage Tonger und Weinberger), außerdem der Cellosonaten Beethovens und diverser Klavierwerke Liszts und Chopins (Wiener Urtext Edition).

Das Programm:

Sélection de Hänsel und Gretel par Gustave Sandré (1843–1916) für Klaviertrio (1904)

Albumblatt für Violine und Klavier (1910)

Streichquartett C-Dur (1920)

Allegro moderato

Gemächlich

Lebhaft


P A U S E
 

Notturno für Violine mit Klavierbegleitung (1879)

Klavierquintett G-Dur (1875)

Allegro moderato

„In memoriam Defunctae". Adagio

Rondo scherzando. Allegro

 

Ausführende:

Hardenberg-Quartett

Roland Hardenberg, Violine
Judith Oppel, Violine
Zsuzsanna Pènzes-Büdenbender, Viola
Ji-Eun Noh, Violoncello

Christian Ubber, Klavier

(Änderungen vorbehalten)

Eintrittspreise:
Kategorie I: 20,- Euro, Kategorie II: 15,- Euro

Vorverkauf:

  • Kölnticket, www.koelnticket.de, Telefon 0221 2801
  • AggerTicket Forum Gummersbach und Overath, www.aggerenergie.de, Telefon 02261 3003-888
  • kabelmetal gGmbH, www.kabelmetal.de, Telefon 02292 9590710
  • Museumskasse Schloss Homburg, Telefon 02293 9101-71 (Di – So, 10:00 – 16:00 Uhr)

HINWEIS: Der Vorverkauf startet am 20. November 2017!