Blick vom Barockgarten vor der Neuen Orangerie zum Schlossturm © Margot Gottschling Das illuminierte Schloss während der Eröffnungswoche © Philipp Ising Blick in die Neue Orangerie in winterlicher Atmosphäre © I.E. Fischer Forum und Neue Orangerie mit Donjon © Margot Gottschling Schloss Homburg eingebettet in winterliche Landschaft © I.E. Fischer Blick auf den Donjon durch verschneite Bäume © R. Gaertner DGPh

Besucherinfo & Lageplan

Parken
Auf dem Gelände von Schloss Homburg befinden sich zwei Besucherparkplätze sowie ein Busparkplatz. Berechtigte mit entsprechendem Parkausweis können sich an der Schranke zur Zufahrt nach Schloss Homburg melden. Wir werden Ihnen gerne öffnen. Zwei Schwerbehindertenparkplätze liegen direkt hinter dem Großen Pavillon.

Barrierefreiheit
Der Neubau (Großer und Kleiner Pavillon) ist barrierefrei.
Das Museum verfügt im Untergeschoss des kleinen Pavillons ebenfalls über Behindertentoiletten.

Schließfächer
Im Foyer des kleinen Pavillons stehen Ihnen Schließfächer zur Aufbewahrung Ihrer Garderobe zur Verfügung. Schließfächer für Gruppen befinden sich im Untergeschoss des kleinen Pavillons im Garderobenbereich.

Fotografieren und Filmen
Das Fotografieren und Filmen in den Ausstellungsräumen ist grundsätzlich nicht gestattet. Ausnahmegenehmigungen kann nach schriftlicher Anfrage lediglich die Museumsleitung erteilen. Im Außengelände und bei privaten Veranstaltungen im großen Pavillon oder im Gartenzimmer dürfen Sie selbstverständlich filmen und fotografieren.

Sonstiges
Für ältere Besucher und Besucher mit einer Gehbehinderung bieten wir leichte Klapphocker zur Mitnahme in die Ausstellung an. Die Hocker können gleichzeitig als Gehhilfe verwendet werden und werden nach Ihrem Besuch wieder abgegeben.

Das Mitbringen von Hunden in die Räumlichkeiten des Museums und Forums Schloss Homburg ist leider nicht gestattet. Ausnahme sind Blindenhunde oder Hunde, die aus gesundheitlichen Gründen zur Betreuung notwendig sind.

Download der Karte des Schlossareals als pdf-Datei

Vergrößerte Ansicht

Karte des Schlossareals © Balduin Allroggen
false